Vorwort
 
 
Liebe Eltern, sehr geehrte Leserinnen und Leser.
 
Die Kindertagesstätte St. Martin ist eine Einrichtung der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer, Elz.
 
In der vorliegenden Konzeption stellen wir Ihnen die Ziele der pädagogischen Arbeit in der Kindertagesstätte dar; geben Erläuterungen zu den einzelnen Bereichen und Schwerpunkten der Arbeit mit den Kindern; wir informieren Sie über den Tagesablauf, die Ausstattung unserer Einrichtung und über das Team der ErzieherInnen. Die vorliegende Konzeption soll Ihnen einen Einblick in die Einrichtung geben.
 
Sie wendet sich zunächst an die Eltern, deren Kinder die Kindertagestätte St. Martin besuchen und jene, die ein Kind für den Besuch der Kindertagestätte oder Kindergarten anmelden möchten.
 
Zugleich dient die Konzeption der Information jener Institutionen, mit denen die Kindertagestätte zusammenarbeitet, wie zum Beispiel Zivilgemeinde, Behörden und pädagogische Einrichtungen und der Zusammenarbeit mit dem Träger.
 
Sie ist auch Grundlage für die Reflexion und Selbstkontrolle der Arbeit des Teams der ErzieherInnen und ermöglicht damit eine kontinuierliche Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit und der Konzeption.
 
Als Einrichtung der katholischen Kirche umfasst die pädagogische Arbeit auch die religiöse Erziehung der Kinder, sie sollen auf angemessene Art Jesus Christus und den Glauben der Kirche kennen- lernen und in die Glaubenspraxis der Kirche eingeübt werden.
 
Ein Schwerpunkt neben der pädagogischen Arbeit mit den Kindern bildet die Zusammenarbeit mit den Eltern.
Nur durch die gleichzeitige Förderung der Kinder innerhalb der Familie können die Erziehungsziele und die individuelle Förderung der Entwicklung des einzelnen Kindes erreicht werden. 
 
Wir danken den ErzieherInnen der Kindertagesstätte St. Martin, den weiteren MitarbeiterInnen und den Eltern
für ihr verantwortungsvolles Wirken und für die gute Zusammenarbeit auch mit dem Träger und der Zivilgemeinde.
 
Elz, im Februar 2011
 
-Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer-
 
 
 Pfarrer Franz-Josef Kremer